Sony – Weitere Details zum PSN-Vorfall (7)

News

Hier der dritte Teil der groben Übersetzung des Briefes von Sony an den US-Senator Richard Blumenthal.

Im Brief heißt es weiterhin, dass Sony die geltenden Vorschriften jederzeit gekannt und beachtet habe. Man sei dabei stets gründlich und sorgfältig vorgegangen. Hätte man die verfrühten und unvollständigen Erkenntnisse bereits Veröffentlicht, wäre der Kunde möglicherweise unnötig verwirrt worden und in „nicht notwendige Handlungen“ resultiert gewesen. Es sei SNEA sehr wichtig gewesen, wichtige Beweise vorlegen zu können bevor man die Öffentlichkeit informiert. Da das Abschätzen, ob und wann sich die Möglichkeit für einen Diebstahl von Kreditkarten aufgetan hat, durch die Analysten nicht widerlegen ließ, ging Sony den in den verschiedene Bundesstaaten der USA herrschende Richtlinien nach und meldete die zu dem Zeitpunkt aktuellen Informationen den Nutzern des PSN.

Weiteres aus dem Brief im nächsten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*